KAYA (Kerstin Brätsch & Debo Eilers)

HISTORY_HERSTORY

Opening: Thursday, February 2, 6–8 pm

03.02. – 25.03.2023

KAYA (Kerstin Brätsch & Debo Eilers)

HISTORY_HERSTORY

03.02. – 25.03.2023

Eröffnung: Donnerstag, 2. Februar, 18.00–20.00 Uhr

 

KAYA, kein Geheimnis, sind die beiden Künstler*innen Kerstin Brätsch und Debo Eilers, die sich 2010 unter dem Vornamen ihrer damals 12-jährigen Schutzpatronin Kaya Serene als allegorisches Anderes zusammengefunden haben. Bereits bei der Premiere dieser Zusammenarbeit im Raum 179 Canal in New York fanden sich Motive, Konzepte und Techniken, die bei der weiteren Entwicklung von KAYA eine Rolle spielen werden: Gemälde werden zerschnitten, gepatched und immer wieder neu getuned. Eine liegende Figur spielt ein krankes Painting.

In folgenden Ausstellungen kommen bisweilen andere Gastakteur*innen und Performer*innen hinzu. Wie die Namensgeberin Kaya wirken diese eingeladenen Anderen als eine Art Antimaterie, die mit der Kunstpraxis von Brätsch/Eilers kollidiert und Energie freisetzt, die gängige Vorstellungen von Kunstproduktion entgleisen lässt. Diese befindet sich in einem permanenten experimentellen Erregungszustand.

Die Bilder entlarven die Malerei als Trickkiste, weil sie mit dem Gestischen spielen und offensiv selber tricksen. Sie zerlegen malerische Phrasen und Routinen, drucken mit verschiedenen Techniken, führen chirurgische Eingriffe durch. Malerei auf Spiegeln, Malerei auf Transparentfolie, Malerei mit Badewannengriffen, Malerei mit Zurrbändern und Gürteln, als wäre sie zum Tragen oder Aufschnallen gedacht wie seltsame Bondage-Objekte. Cronenberg hätte seine Freude daran! Aber KAYA plänkelt nicht allein mit corporaten Phantasmagorien oder Technikschnickschnack. Nein, sie zeigen grausame unumkehrbare Zukunft.

Denn es entstehen technische Landschaften als Allegorien einer neuen Welt, in die bereits jetzt Dinge unserer Umgebung, auch Teile von uns hineinragen, und sich als Verdautes wieder auf uns zurück stülpen.

 

Die Geschichte der in HISTORY_HERSTORY ausgestellten Arbeiten geht auf einen Sommerworkshop bei TROPEZ in Berlin zurück. Damals schnitten Kinder Stücke aus den Leinwänden (einer Serie von Malbuchbildern) heraus, um aus diesen Fetzen ihren eigenen Talisman zu bauen. Dann, im Bärenzwinger Berlin, flickt die Bärin (Kerstin) diese zerschnittenen Gemälde und heilt und wärmt damit das kranke Bild (Debo) das regungslos am Boden liegt. Die so aufgeladenen Bildobjekte wandern nun weiter nach Florenz zur Villa Romana, sie fliegen zur Athen-Biennale und landen im Kunstverein Braunschweig. An den jeweiligen Orten werden die bemalten Objekte durch performative Eingriffe transformiert, sie dienen in verschiedenen Positionen als Boden oder Bettdecke und spielen wie selbstverständlich die Rolle eines Ausstellungsstücks. So auch hier.

In der vorliegenden Ausstellung verschlingt das Alien KAYA wiederum seine Brut. Verschlingung ist die ornamentale Verquickung unterschiedlicher visueller Systeme.  Verschlingung, das ist die Einverleibung und Verdauung welche KAYAs Körper neue Formen und Funktionen beschert. Erneut werden die bisher verwendeten performativen, skulpturalen und installativen Schichtungen von KAYA in der zweidimensionalen Logik der Malerei vereint.

HISTORY_HERSTORY zeigt eine neue Serie von Gemälden, Hybride zweiter und dritter Ordnung, die ihren retrospektiven Charakter zwar im Munde führen, aber nur, um mit dieser Selbstverdauung die Messlatte der Malerei noch einmal höher zu legen. Merke: “KAYA ist unaufhaltsame experimentelle Forschung, die uns zu neuen Erkenntnissen führt!” Doch KAYA kontert: “Ik Bün bet op e Huut Natt Worn.”

– Stephan Dillemuth

KAYA (Kerstin Brätsch & Debo Eilers)

HISTORY_HERSTORY

03.02. – 25.03.2023

Opening: Thursday, February 2, 6–8 pm

 

KAYA (no secret) are Kerstin Brätsch and Debo Eilers. The two artists merged practices in 2010, uniting in the form of an allegorical Other with the first name of Kaya Serene, their then 12-year-old patron saint. Key motifs, concepts, and techniques identified in the collaboration’s earliest show at 179 Canal in New York would continue to feature prominently in KAYA’s work thereafter: paintings were sliced, patched, re-tuned again and again. A reclining figure played a sick painting.

Subsequent exhibitions would sometimes involve other guests and performers. Like their namesake Kaya, these invited Others act as a kind of antimatter that collides with Brätsch/Eilers’ art practice, unleashing energies that derail common notions of art production. It oscillates as a state of perpetual experimental excitement.

The pictures expose painting as a bag of tricks, not least because they play with the gestural and aggressively engage in tricks of their own. They dissect painterly platitudes and routines, print using various techniques, perform surgical interventions. This is painting on mirrors, painting on transparent foil, painting with bathtub handles, painting with lashing straps and belts, as if they were meant to be worn or strapped on like bondage gear. Cronenberg would have had a field day! But KAYA is not content to skirmish with corporatist phantasmagoria or technological frills. No, they show cruel, irreversible futures.

The result is technical landscapes created as allegories of a new world, into which elements of our surroundings and even parts of ourselves already extend and stand ready to be thrown back over us in digested form.

 

The works in HISTORY_HERSTORY have their origins in a summer workshop at TROPEZ in Berlin. At the time, children cut pieces out of canvases (a series of coloring book pictures) and used these scraps to build their own talisman. Then, at Bärenzwinger Berlin, the female bear (Kerstin) patched these cut-up paintings together and used them to heal and warm the sick painting (Debo) lying motionless on the floor. Thus charged, the pictorial objects made their way to the Villa Romana in Florence. They flew to the Athens Biennale before landing at Kunstverein Braunschweig. Each location found the painted objects transformed by performative interventions, serving variously as a floor or a bedspread and playing the role of an exhibition piece as if it were a matter of course. As is the case here.

The present exhibition sees the alien KAYA devour its spawn. Devouring is the ornamental amalgamation of different visual systems. Devouring is the assimilation and digestion that gives KAYA’s body new forms and functions. KAYA’s previous performative, sculptural, installative layering has merged once more in the two-dimensional logic of painting.

HISTORY_HERSTORY features a new series of paintings: second- and third-order hybrids that flaunt their retrospective character, if only in the interest of setting the bar of painting even higher with this self-digestion. Note: “KAYA is unstoppable experimental research that delivers us new insights!” To which KAYA counters: “Ik Bün bet op e Huut Natt Worn.”

– Stephan Dillemuth (translated from German)